Jens Hadel  +49 171 6313756            

Translate to:


Transport einer Kohleförderanlage in Eemshaven (Teil 07)

Veröffentlicht am 23.11.2012

Hoch hinaus

(c) www.hadel.net

Der spektakulärste Transport am 4.7.2012 war dieses gewaltige Gespann.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Besonders beeindruckten die ungewöhnlichen Abmessungen.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

15 Meter lang, 9,4 Meter breit und 12,6 Meter hoch und dies sind nur die Zahlen der Ladung.

Anzeige:
(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Die enge Hafenausfahrt war für den Anhänger mit doppelter Breite kein Problem.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Die ausgelegten Stahlplatten verschafften der Zugmaschine den notwendigen Platz.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Beim Schwenk musste darauf geachtet werden, daß die Ladung gerade ausgerichtet blieb.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Eine so hohe Ladung erforderte eine Menge Spanngurte und Ketten zur Ladungssicherung.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Vor der Kraftwerksbaustelle war das Portal der Kohleförderanlage nicht leicht auszumachen.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Die Linkskurve bot genug Raum für den Transport mit Überbreite.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Das Gewicht des Portals betrug rund 116 Tonnen.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

An der Baustellenzufahrt wurde die kurvige Steigung vorsichtig befahren.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Die Begrenzung durch die Bauzäune machte diese Stelle zum Nadelöhr.

Anzeige:
(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Der trockene Sand wirbelte auf und ließ das Gespann schneller wirken, als es war smilie.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net