Jens Hadel  +49 171 6313756            

Translate to:


Kia Stinger Premiere auf der IAA 2017

Veröffentlicht am 03.11.2017

Neue Wege

(c) www.hadel.net

Was für ein Anblick oder? Ich meine natürlich den roten Flitzer mit reichlich Power smilie!

(c) www.hadel.net

Auf der IAA 2017 in Frankfurt zeigte Kia den neuen Stinger, der den Koreanern mit Entwicklungssitz in Deutschland den Zugang zur hochwertigen GT-Klasse verschaffen soll.

(c) www.hadel.net

Leider begeht Kia einen Fehler, den schon viele andere Hersteller gemacht haben: Anstatt hochwertige Ausstattungsmerkmale auf die mittlerweile niemand mehr verzichten möchte, wie LED-Licht, serienmäßig anzubieten, ist dieses in Ausstattungspaketen nachzuordern.

Anzeige:
(c) www.hadel.net

So kommt auch der Kia schnell in Preisregionen nahe der 50.000,- Euro-Marke.

(c) www.hadel.net

Der kleinste Benziner mit 2 Litern und 255 PS kostet mit Heckantrieb 43.990,- Euro ohne weitere Extras.

(c) www.hadel.net

Der Diesel mit 2,2 Litern mit angetrieber Hinterachse kostet 44.990,- Euro und liefert bis zu 200 PS.

(c) www.hadel.net

Mit Allradantrieb sind es nochmals 2.000,- Euro mehr für den Diesel.

(c) www.hadel.net

Das hier zu ausgestellte "High Chroma Red" kostet ebenso wie "Snow White Pearl" weitere 890,- Euro, andere Farben meist 690,- Euro zusätzlich.

(c) www.hadel.net

Optisch ist der sportliche Viertürer aus meiner Sicht echt gelungen und folgt mit dem 2,9 Meter langen Radstand und der flachen Form dem GT-Gedanken perfekt.

(c) www.hadel.net

Das Heck ist wuchtig und dynamisch und kommt ohne ausfahrbaren Spoiler aus.

(c) www.hadel.net

Der Kofferraum ist groß und eben - da passt ordentlich was rein!

(c) www.hadel.net

Logischerweisewurde auf der IAA 2017 die beste Ausstattungsvariante präsentiert.

(c) www.hadel.net

Der Innenraum lässt die komplette Optionslist erahnen smilie.

Anzeige:
(c) www.hadel.net

Das Lenkrad ist sportlich grffig und mit Schaltwippen für die Automatik ausgestattet.

(c) www.hadel.net

Jeder Hersteller hat eine andere Konfiguration der Bedieneinheit am Lenkrad.

(c) www.hadel.net

Die Kombination aus Doppelwippen und vier Tasten ist einfach und intuitiv zu steuern.

(c) www.hadel.net

Im Vergleich zu anderen Herstellern wirkt die Anzeige im Armaturenbrett schon etwas "Old School" smilie.

(c) www.hadel.net

Wer oben rechts hinschaut, entdeckt die gewählte Fahrwerkseinstellung "Sport".

(c) www.hadel.net

In der Mittelkonsole kann aus fünf Programmen gewählt werden, wobei alle akustisch dezent bleiben.

(c) www.hadel.net

Das aus meiner Sicht "nachträglich aufgenagelte Display" (egal ob Mercedes oder Kia) finde ich optisch eher misraten, das geht eindeutig besser.

(c) www.hadel.net

Ebenso finde ich den freiligenden USB- und AUX-Port nicht so toll.

(c) www.hadel.net

Hinten gibt es reichlich Beinfreiheit, allerdings ist bei einer Körpergröße ab 1,85 Metern der Kopf schon etwas einzuziehen.

(c) www.hadel.net

Für alle, die es richtig krachen lassen wollen, kann unter der Haube ein V6 mit etwas über 3,3 Litern verbaut werden. 370 PS bringen den Allradler dann in unter 5 Sekunden aus dem Stand auf 100 Sachen.

Anzeige:
(c) www.hadel.net

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 270 Stundenkilometern!

(c) www.hadel.net

Mal sehen, wie oft sich der Kia Stinger in Europa verkaufen wird...

Der Besuch in Frankfurt lohnt immer, also schonmal den nächsten Termin vormerken!

VonBisOrtInfo

September

2019
12.09.201922.09.2019Frankfurt68. IAA PKW

Der Messe-Bericht von 2017...