Jens Hadel  +49 171 6313756            

Translate to:


Verladung einer Brecheranlage im Bremerhavener Hafen, Juli 2019 (Teil 4)

Veröffentlicht am 07.02.2020

Überfahrt Nr. 2

(c) www.hadel.net

Als die Motoren ruhten, kam das gesamte Team nochmals zusammen.

(c) www.hadel.net

Schließlich sollte jeder wissen, auf was er und die anderen Kollegen zu achten haben und frühzeitig Probleme erkennen können.

(c) www.hadel.net

Zeit also, die Motoren wieder zu starten.

(c) www.hadel.net

Langsam aber stetig rollten die Achsen auf die vier Rampen.

(c) www.hadel.net

Vorallem während der ersten Meter war die Anspannung besonders zu spüren.

(c) www.hadel.net

Diese wich aber schnell der professionellen Konzentration auf die Aufgabe.

(c) www.hadel.net

Von allen Seiten wurde jede Bewegung genauestens beäugt.

(c) www.hadel.net

Die entscheidenden Infos gingen dabei durchgehend per Funk an den Steuermann mit der Fernbedienung.

(c) www.hadel.net

Natürlich musste während der gesamten Überfahrt auch diesemal der Kapitän der "BigLift Barentsz" für den notwendigen Ausgleich in den Ballasttanks sorgen, damit die Ladefläche durchgehend in der Waagerechten blieb.

(c) www.hadel.net

Beeindruckende 1800 Tonnen wurden hier innerhalb kurzer Zeit und am Stück auf das Schiff geladen.

(c) www.hadel.net

Besonders gut konnte dabei das hydraulische Achsenspiel studiert werden.

(c) www.hadel.net

In diesem Siebhaus wird später das gebrochene Gestein mit vielen sich drehenen Trommeln sortiert.

(c) www.hadel.net

Auch wenn es nicht auffällt, aber die "BigLift Barentsz" ist 173 Meter lang und 42 Meter breit.

(c) www.hadel.net

Der maximale Tiefgang liegt bei 6,5 Metern, hier galt es allerdings durchgehend auf Höhe der Kaimauer zu bleiben.

(c) www.hadel.net

Schließlich sollte das Übersetzen nicht zur Bergrallye werden.

(c) www.hadel.net

1800 Tonnen geladenes Gewicht entsprechen immerhin 1,8 Millionen Liter Ballastwasser, die abgepumpt werden mussten.

(c) www.hadel.net

Somit war es nicht einfach zack und rauf, sondern eine geduldfordernde Fahrt in kleinen Etappen.

(c) www.hadel.net

Sollte sich das über 33 Meter hohe Gebäude erstmal in Schräglage befinden, wäre guter Rat teuer.

(c) www.hadel.net

Schon zwei Tage zuvor hatte das Team bewiesen, alles jederzeit im Griff zu haben.

(c) www.hadel.net

Im zweiten Durchgang erwartete eine andere Problematik auf die Beteiligten.

(c) www.hadel.net

Zuerst mussten sich alle Achslinien auf der großen Ladefläche des Schwerlastschiffs befinden.

(c) www.hadel.net

Zum Absetzen des Siebhauses musste dies allerdings noch um 90 Grad gedreht werden.

(c) www.hadel.net

Und schon erschien die freie Fläche gar nicht mehr so groß.

(c) www.hadel.net

Selbst jetzt hatten noch nicht alle Räder die Auffahrrampen verlassen.

(c) www.hadel.net

Vor dem ersten Schwenk mussten auch die hydraulischen Aggregate auf der Ladefläche angekommen sein.

(c) www.hadel.net

Dann begann wieder der Tanz der Gummis.

(c) www.hadel.net

Die anstehende Kurvenfahrt zeichnete sich hier deutlich ab.

(c) www.hadel.net

Von nun an befanden sich nur noch wenige Personen in direkter Nähe.

(c) www.hadel.net

Man beachte die unterschiedlichen Lenkeinschläge.

(c) www.hadel.net

Schrag eingeparkt blieb nur wenig Platz an den Seiten.

(c) www.hadel.net

Jetzt wurde gegengelenkt und die Rückwärtsfahrt eingeleitet.

(c) www.hadel.net

In weichem Bogen wurde Platz geschaffen für den letzten Turn.

(c) www.hadel.net

Auch das letzte große Einparken lief gewohnt routiniert und ohne Probleme ab.

(c) www.hadel.net

In den folgenden Tagen stand wieder das Verschweißen zur Ladungssicherung während der Überfahrt an.

(c) www.hadel.net

Danach wurden weitere Baugruppen und Einzelteile auf die noch freien Flächen geladen.

(c) www.hadel.net

Fordergurte, einige kleinere Gebäude und etliches Zubehör sollten ebenfalls die Reise nach Kanada antreten.

(c) www.hadel.net

Zu diesem Zeitpunkt war mein Tagwerk vollbracht und ich beendete das Fotoshooting auf meinem erhöhten Aussichtspunkt.

(c) www.hadel.net

Einige Tage später waren bereits einige weitere Teile verladen, während eine beladene Barge auf die Übergabe weiterer Güter wartete.

(c) www.hadel.net

Rund eine Woche später verließ die "BigLift Barentsz" Bremerhaven voll beladen Richtung Kanada.


Derzeit häufig besucht:

www.hadel.net
Trafotransport Bremerhaven - Alfstedt Teil 1: Verladung

Am Morgen des 2. Dezember 2005 konnte man im Bremerhavener Fischereihafen sichere Anzeichen für einen großen Schwertransport entdecken.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Trafo-Transporte in Brunsbüttel im Juni 2018 (Teil 1)

Im Juni 2018 machte sich das Team von Kübler auf den Weg zum Hafen von Brunsbüttel.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Trafo-Transport mit dem Heuler nahe Stuttgart (Teil 5)

Gegen kurz vor 2 Uhr wurden dann wieder die Fahrspuren des Gegenverkehrs angesteuert.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Trafotransport Bremerhaven - Alfstedt Teil 3: Fahrt 1

Im ersten Versuch probierte man, den Transport nach rechts Abbiegen zu lassen.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Transport der Turmsegmente - Zweiter Konvoi (Teil 18)

Nach einer Pause, in der die Ersatzdeichsel geholt und montiert wurde, ging es weiter.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Autoklav-Transport durch Stade (Teil 1)

Am 15. November 2009 wurden einige Teile der Stader Innenstadt weiträumig abgesperrt.

Weiterlesen...